Donnerstag, 12. April 2007

Von Angeboten, die man nicht ablehnen kann...

Also ich kann ja nicht grade behaupten im Geld zu schwimmen, aber wenn ich mir die aktuellen Prozessor, Mainboard und Ram-Preise so anschaue, dann bekomme ich doch arg Lust mal so richtig fett aufzurüsten.

Nen Athlon x64 X2 6000+ auf AM2 Sockel geht bereits für lächerliche 206 Euro über die Theke, nen passendes, schnelles Board für schlabbrige 75 und der passende 2GB Speicher einer renomierten Markenfirma ist für knapp 155 Euro zu haben. Das sind alles in allem nur High-End Produkte und bringen auf einen Schlag einen betagten Rechner an die absolute Spitze (von Intels überdurchschnittlichem Gewurschtel mal abgesehen - obgleich die Boards total überteuert sind).

Allerdings stellt sich mir eine Frage: Was ist, wenn Intel diesen Monat ebenfalls seine Preise dramatisch senkt? Was passiert wenn NVidia die 8800 Ultra auf den Markt schmeißt? Wäre es da nich total sinnvoll noch ein paar Monatchen zu warten um noch mehr Highend für noch weniger Asche zu bekommen?

Nichts desto weniger besteht die enorme Gefahr, dass AMD die Preise auf Grund der massiven Nachfrage nicht halten können wird und mehr oder weniger zwangläufig zu einer Preiserhöhung gezwungen ist. Damit wären die Aufrüstträume dann gestorben, was total fatal für mein technikverliebtes Hirn wäre.
Das Leben als Student ist schon hart...

1 Kommentar:

Arne hat gesagt…

Nix hier hart, hart gibts nur morgens. Und AMD hat seine Preise gesenkt um überhaupt noch Sonne gegen Intel zu sehen, das wird auch bis Ende des Sommers so bleiben, weil vorher gibt es den K8L nicht für den Endverbraucher. Solange müssen die betagten A64er also noch alles "reißen".